Einsatz Keller im Gemeindehaus unter Wasser

Veröffentlicht in Einsätze 2015

Am 02.02.2015 um 18:29 wurde wir zu einem vollgelaufenen Keller in die Brameler Straße 26, dem Gemeindehaus gerufen. Der Küster hörte bei der Vorbereitung der Chorprobe ein plätscherndes Geräusch und informierte den Pastor sowie die Feuerwehr. Vor Ort eingetroffen stellten wir ein Leck zwischen Wand und Decke fest, aus dem das Wasser unter Druck in den Keller lief.

Da sich auch der Strom-Hauptanschlusskasten im Keller befand, konnten wir vorerst nicht zum Leck vorgehen. Der Energieversorger wurde über die Leitstelle informiert. Ein ebenfalls alarmierter Mitarbeiter des Wasser- und Abwasserverbandes drehte die Hauptleitungen in der näheren Umgebung zu, so dass zahlreiche Haushalte der Brameler Straße kein Wasser mehr hatten. Leider lief das Wasser trotzdem weiter. Nun wurde der Strom in der Umgebung durch den inzwischen eingetroffenen Mitarbeiter des Energieversorgers abgeschaltet. Zuvor baute die Ortsfeuerwehr Schiffdorf Beleuchtung mittels Stromerzeugern und Scheinwerfern auf und informierte alle betroffenen Anwohner. Diese hatten anschließend noch kurz Zeit Kerzen anzuzünden oder Taschenlampen zu suchen. Mittels Tauchpumpe und Tragkraftspritze wurde nun der Keller ausgepumpt. Der Strom konnte nach ziehen der Hauptsicherung für die umliegenden Haushalten wieder eingeschaltet werden. Die Wand im Bereich des Lecks wurde nun aufgestemmt, jedoch ohne nähere Erkenntnisse über die Herkunft des Wassers. Einsatzleiter Florian Wiesner entschied nun das Leck im Außenbereich zu suchen, so wurden mehrere Löcher im Bereich der vermeintlichen Leckstelle gebuddelt, hier stieß man ebenfalls auf Wasser. Sicherheitshalber wurde ein Minibagger zur Unterstützung angefordert. Da es sich um klares, sauberes Wasser handelte prüfte der Wasser- und Abwasserverband nun noch einmal alle Schieber der Hauptleitung und fand schließlich einen Schieber, der trotz mehrfacher Betätigung immer noch nicht richtig verschlossen war. Nach dem Schließen hörte das Wasser endlich auf zu laufen. Ursache war also ein defekt der Hauptwasserleitung. Diese musste bis zum nächsten Morgen verschlossen bleiben, so dass die angrenzenden Haushalte weiterhin ohne Wasser waren. Betroffen waren unter anderem auch ein Café, ein Friseur, ein Zahnarzt, sowie der Kindergarten „Regenbogen“. Nach Absperren und Aufräumen der Einsatzstelle war um 22:30Uhr Einsatzende. Zum Aufwärmen gab es anschließend Kaffee und Bockwurst für alle Kameradinnen und Kameraden, die teils im starken Schneegestöber gearbeitet hatten. Der Kindergarten schickte am Morgen alle Kinder die eine Betreuungsmöglichkeit haben wieder nach Hause. Der Wasser- und Abwasserverband kümmert sich um das Auffinden der genauen Leckstelle und die Reparatur der Wasserleitung.

>Update<: Die betroffenen Anwohner der Brameler Straße haben seit  dem späten Dienstag Vormittag wieder Wasser. Der defekte Schieber der Hauptwasserleitung und auch der des Hauswasseranschlusses wurden inzwischen durch den Wasser- und Abwasserverband ausgetauscht. Der eigentliche Bruch der Wasserleitung befindet sich unter dem Gemeindehaus. Die Reparatur wird sich noch ein paar Tage hinziehen.